Wer sind diese „Zeugen“ von denen immer geredet wird? Ich bin ein Ex JW. Was ist das? JW steht für Jehovah’s Witnesses – Zeugen Jehovas. Ich wollte dieser Organisation eigentlich keinen Menüpunkt auf meiner Website widmen, aber ich habe das Gefühl es ist nötig. Um ein paar Fakten zu erläutern. Für die Menschen die neu sind. Mich nicht kennen. Damit nichts zu tun haben. Zur puren Information. Seine Meinung kann sich jeder selbst bilden. Ich habe meine.

Sekte?!

Die am häufigsten diskutierte Frage überhaupt: Sind Jehovas Zeugen eine Sekte? Meine Meinung: Ja. Und ich erkläre gern warum.

Was ist eine Sekte? Der Begriff „Sekte“ ist wissenschaftlich NICHT definiert, es gibt keine offizielle Definition sondern lediglich eine deutliche Vorstellung im allgemeinen Sprachgebrauch. Ursprünglich stammt dieser Begriff aus dem Lateinischen „secta“ und wurde damals völlig wertneutral für eine Gruppierung verwendet (z.B. philosophische Schulen im Alten Griechenland). Der negative Beigeschmack des Begriffes entstand erst Jahrhunderte später. Somit hat sich über die Jahre eine klare negative Wertung in den Köpfen der Menschen entwickelt, der kein ähnlicher Begriff in diesem Ausmaß gerecht wird.

Wann spricht man von einer Sekte? Umgangssprachlich wird dieses Wort für eine Gruppierung mit einer bestimmten religiösen, politischen oder philosophischen Überzeugung gebraucht, die ihre Gesinnung als einzig richtig ansehen. Diese hat sich meist von einer großen Gruppe abgespalten.

Mit der Zeit wurden von Organisationen und Verbänden die sich intensiv mit dem Thema beschäftigen Sektenmerkmale herausgestellt, die bei der Beurteilung unbekannter Gruppierungen Hilfe leisten. Diese Sektenmerkmale sind deutlich definiert und treffen eindeutig auf Jehovas Zeugen zu. Aber vergleicht selbst:

Hier findet ihr die Sektenmerkmale der Schweizer Organisation infoSekta: http://www.infosekta.ch/was-ist-eine-sekte/sektenmerkmale/

Hier findet ihr die Sektenmerkmale von Sekten und Weltanschauungen Sachsen: https://www.sekten-sachsen.de/checkliste.htm

Offiziell haben Jehovas Zeugen in Deutschland den Status einer Körperschaft des öffentlichen Rechts (KdöR), somit sind sie anderen Kirchen rechtlich gleichgestellt. Diesen Status haben sie in anderen Ländern nicht, in Russland z.B. sind sie seit 2018 als extremistisch eingestuft mit Gefängnisstrafen für Mitglieder, Enteignung von Grundbesitz und allem was dazugehört. Daran sieht man wieder wie weit politische Anschauungen auseinander gehen können. In Deutschland verteidigen sie sich oft mit der Aussage den KdöR-Status zu haben aber dieser garantiert letztlich nicht, dass Zeugen Jehovas ungefährlich sind, sondern nur dass sie vom deutschen Staat geduldet werden (aus welchem Grund auch immer).

Weltweit sind Jehovas Zeugen in zahlreiche Missbrauchsvorwürfe verwickelt, besonders Kindesmissbrauch durch Mitglieder, die weder angezeigt noch bestraft wurden, wird mehr und mehr zum Thema. Leider ist dieses Problem in Deutschland noch nicht richtig an die Presse gedrungen. Allerdings gab es bereits einen Beitrag in der ARD zu diesem Thema:

Am 27.11.18 lief um 21.45 Uhr auf ARD Report Mainz: dieser Teilausschnitt der Sendung handelt von der Vertuschung der Missbrauchsfälle bei den Zeugen Jehovas.

In den Niederlanden gehen Polizei und Staat mittlerweile etwas aktiver gegen Jehovas Zeugen vor und versuchen den Missbrauchsvorwürfen auf den Grund zu gehen. Hier der Bericht eines holländischen TV-Senders zu einer Razzia in der Zentrale der Zeugen Jehovas:

Dieser Fernsehbeitrag war am 6.12 in den 6 Uhr Nachrichten der holländischen RTLNieuws zu sehen. Darin wird von einer Polizeirazzia gegen Jehovas Zeugen in den Niederlanden berichtet.

Man sieht also deutlich, dass der Schein langsam erlischt. Sie wirken auf den ersten Blick freundlich, hilfsbereit und harmlos aber ich denke in nächster Zeit werden noch einige düstere Wahrheiten ans Licht kommen. Ich selbst habe jahrelang in dieser Täterschutzorganisation gelebt und weiß, dass viele der Mitglieder von den furchtbaren Dingen wissen die da geschehen aber nichts tun. Andere hingegen verschließen die Augen vor der Wahrheit und ignorieren was vor ihrer Nase passiert und leben in ihrer schönen bunten Scheinwelt. Vor allem Frauen trauen sich meist nicht den Mund aufzumachen, wenn es darum geht den Männern in der Organisation die Stirn zu bieten. Viele wissen von den Sachen die passieren und schweigen. So wie sie es gelernt haben. Keiner geht zur Polizei. Keine Anzeige. Nur Schweigen. Und Respekt vor den Männern in der Organisation, die alles so klären wie vorgeschrieben. Still und heimlich.