Warum mache ich Youtube? Ich setze mich hin und führe Selbstgespräche mit der Kamera. Aber eigentlich rede ich mit euch. Mit der Welt. Vielleicht auch mit Gott. Ich habe etwas zu sagen. Weil mir niemand so etwas gesagt hat, als ich es hören wollte. Hören musste. Als ich endlich bereit war um die Wahrheit zu erfahren. Die Wahrheit über die Wahrheit.

Aufwachen. Ein schönes Wort. Und doch furchtbar wenn man müde ist. Ich bin aufgewacht. Langsam. Nicht hochgeschreckt. Bin zart dem Traum entflohen. Klare Bilder haben sich in Nebel verwandelt. Ich konnte nicht mehr wegsehen. Illusion. Meine Illusion ist von mir gewichen. Übrig geblieben ist die Realität. Ich habe nicht sofort klar gesehen. Alles braucht Zeit. Aber am Ende bin ich da. Vollständig und glücklich. Klar und frei. Und das wünsche ich jedem.

Wenn ich am Ende bloß einem Menschen helfen konnte klarer zu sehen war es die Mühe wert. Aber da möchte ich nicht aufhören sondern anfangen. Das sind meine Ziele. Wir werden sehen wie es ausgeht. Ich bin bereit zu reden. Auch über unangenehme Sachen. Als Warnung. Aufmunterung. Bestärkung. Aufklärung. Damit am Ende niemand sagen kann er hätte es nicht gewusst. Damit Kindern und Jugendlichen geholfen wird. Damit jedem geholfen wird. Jeder hilft. Auch sich selbst. Win win.